Sehr geehrte Damen und Herren,

 

das Amtsgericht Hamm hat im Dezember 2018 in Zivilsachen die elektronische Akte eingeführt und beginnt im August 2020 mit der Erprobung der elektronischen Akte in Verfahren betreffend den Erlass von Pfändungs- und Überweisungsbeschlüssen.

Vor diesem Hintergrund möchte ich Sie bitten, in sämtlichen Zivilsachen von der Übersendung von Schriftsätzen per Post oder Telefax soweit möglich abzusehen und auf eine Einreichung in elektronischer Form über das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) umzustellen. Entsprechendes gilt in Verfahren betreffend den Erlass von Pfändungs- und Überweisungsbeschlüssen.

Hierdurch werden hier erhebliche Aufwände durch das Einscannen und auf Ihrer Seite Druck- und Portokosten erspart.

Ausführliche Hinweise zum elektronischen Rechtsverkehr mit den Justizbehörden in Nordrhein-Westfalen finden Sie auf den Internetseiten der Justiz NRW:

 https://www.justiz.nrw.de/JM/schwerpunkte/erv/Rechtsanwaelte---Notare/index.php

Zur Erleichterung Ihrer Kanzleiorganisation möchte ich darauf hinweisen, dass das elektronische Eingangspostfach des Amtsgerichts Hamm täglich mindestens dreimal – früh morgens, gegen Mittag sowie am Nachmittag - auf Eingänge überprüft wird, so dass eine zeitnahe Bearbeitung Ihrer Einreichungen sichergestellt ist.

Für Ihre Bereitschaft zur Nutzung des elektronischen Rechtsverkehrs darf ich mich bereits jetzt bedanken und verbleibe


Mit freundlichen Grüßen

Dr. Ingo Arndt

Direktor des Amtsgerichts Hamm