Zur Umsetzung der aktuellen Coronaschutzverordnung sind die folgenden Vorgaben bei der Wahrnehmung von Terminen im Gebäude des Amtsgerichts Hamm einzuhalten:

1.
Die vor und im Gebäude angebrachten Hinweisschilder und Markierungen zur Einhaltung von Abständen sind zu beachten. Sämtliche Besucher*innen haben eine FFP2-Maske oder eine medizinische Maske (OP-Maske) zu tragen. Personen, denen ein ärztliches Zeugnis über die Befreiung von der Pflicht zum Tragen eines Mund-/Nasenschutzes ausgestellt wurde, haben dieses mitzuführen und auf Verlangen vorzulegen.

2.
Sämtliche Besucher haben bei Betreten des Gebäudes einen Fragebogen mit ihrem Namen, der Anschrift und Telefonnummer zu befüllen sowie Fragen zu ihrem Gesundheitszustand zu beantworten und den Zweck ihres Besuchs anzugeben. Die Fragebögen werden im Zuge der Eingangskontrolle entgegengenommen.
Sollten Sie vor dem Termin bei sich Krankheitssymptome feststellen, die eine Covid-19 Erkrankung nahelegen, z.B. starke Erkältungssymptome wie Husten, darf das Gebäude nicht betreten werden. Zeigen Sie entsprechende Symptome, wird Ihnen der Zugang verwehrt werden. Kontaktieren Sie bitte in diese Fällen vorab das Gericht, um das weitere Vorgehen abzustimmen.

3.
Die Anzahl der Sitzplätze in den Wartebereichen und Zuhörerbereichen ist zur Einhaltung der Abstandsvorgaben reduziert worden. Die Pflicht zur Tragung einer FFP2-Maske oder einer medizinischen Maske gilt auch in den Wartebereichen.

4.
Alle Besucher*innen werden gebeten, das Gebäude nach ihrem Termin zügig zu verlassen und eventuelle Nachgespräche außerhalb des Gerichtsgebäudes zu führen..

5.
Wer zur Stellung eines Antrags persönlich erscheinen möchte, wird gebeten, einen Termin telefonisch zu vereinbaren. Ohne Terminvereinbarung ist das Betreten des Gebäudes nur noch in Eilfällen gestattet. Die/den richtige/n Ansprechpartner/in für die Terminabsprache finden Sie hier:

Öffnungszeiten/Sprechzeiten